Lyrics Forum
Tablatures
Links
Feedback
Rock Lyrics Archive at rockmagic.net
Browse artists: 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Add to Favorites

Tanzwut lyrics

Album: Labyrinth Der Sinne [2000]

Tracks13
 01  Tanzwut
 02  Ekstase
 03  Lugner
 04  Bitte Bitte
 05  Das Labyrinth
 06  Niemals Ohne Dich
 07  Die Drohne
 08  Der Wachter
 09  Dammerung
 10  Was Soll Der Teufel Im Paradies?
 11  Gigolo
 12  Ikarus
 13  Gotterfunken
all Tanzwut lyrics



Tanzwut
Inter Deum Et Diabolum Semper Musica Est
Durch Feuer und Glut Ein Heulen, Jammern, Kreischen
Klagliche Reue
Satans Werk der Tanz

Verwirren
Verdammen
Verfuhrenback to top
Ekstase
Die Glut in Deinen Augen lahmt mich
Dein Feuer brennt in meinem Geist
Nicht in meinen argsten Traumen wahnt ich
Dass Leidenschaft mich einst zerrei? t
In meinem Schadel wuten Schmerzen
Ein Toter der sich wieder ruhrt
In meinem langst vergluhten Herzen
Hast neues Feuer Du geschurt

Ekstase -
Es ist die Leidenschaft die meine Leiden schafft.
Ekstase -

Dein Antlitz scheint so su? und zart
Erstrahlt im goldnen Glanz vor mir
Dein Wunsch Dein Wille - mir Diktat
Vollkommen ist nun meine Gier
Mich fesseln weder Ring noch Ketten
Verfallen bin ich bis zum Wahn
Knie nieder, sollst mich retten
Mit Deinem Feuer Deinem Bann

Ekstase -
Es ist die Leidenschaft die meine Leiden schafft
Ekstase -back to top
Lugner
Du hast Dich getarnt und Du hast Dich verkleidet
In ein Gewand, das ein jeder Dir neidet
Du hast Dich geschminkt und so lange verwandelt
Dass niemand mehr weiss, um wen es sich handelt

(Lugner)

Du erschaffst eine Welt, in der Du gefallst
Du hast Dich geschmuckt und hast sie alle entzuckt
Dein Schauspiel beginnt und niemand entrinnt
Doch hor' meine Warnung, ich kenn' Deine Tarnung

Die Seele getauscht fur ein Herz aus Stein
Ziehst Du alle mit in den Abgrund hinein

Lugner - verdammt sollst Du sein
Lugner - und nun bist Du allein

Du wirst wieder heucheln und alle betrugen
Vertrauen missbrauchen mit ma? losen Lugen
Unter der Maske, so unendlich hart
Sollst Du zerfallen, ach was bist Du zart

Die Seele getauscht fur ein Herz aus Stein
Ziehst Du alle mit in den Abgrund hinein

Lugner - verdammt sollst Du sein
Lugner - und nun bist Du alleinback to top
Bitte Bitte
Ich habe ein Geschenk fur Dich
Ich liebe Dich
Ich schenk Dir mich
Frag mich nicht
Du wei? t warum
Ab heut bin ich Dein Eigentum
Du tust mir weh
Was will ich mehr
Ich bin Dein Diener, Du der Herr
Ab heut gehor ich Dir allein

Bitte la? mich - ho
Bitte bitte la? mich - ho
Bitte bitte la? mich -ho
La? mich Dein Sklave sein

Was immer Du befiehlst ich tu's
Ich ku? die Spitze deines Schuhs
Und wenn Du mir die Knute gibst
Wei? ich, dass auch Du mich liebst
Ich bin nicht mehr zu retten
Peitsch mich aus Leg mich in Ketten
Ab heut gehor ich Dir allein

Bitte bitte la? mich - ho
Bitte bitte la? mich - ho
Bitte la? mich - ho
Bitte bitte la? mich - ho
Bitte la? mich Bitte bitte la? mich - hoho
Bitte bitte la? mich - ho
La? mich Dein Sklave sein
Was Du willst Bitte la? mich - ho

Wann Du willst
Bitte bitte la? mich - ho
Wo Du willst
Bitte bitte bitte la? mich
Wie Du willst
La? mich Dein Sklave seinback to top
Das Labyrinth
Am Eingang steh'n wir - angekommen
Dieses soll Dein Anfang sein
Auserwahlt und auserkoren
Hineingeborn lass ich Dich jetzt allein

Nun versuchst Du Deinen Weg zu erkennen
Zwischen zahllosen Rohren, Schachten und Gangen
Irrst Du umher, dann siehst Du das Licht So sehr Du auch rennst,
Du erreichst es nicht

Im Labyrinth der Sinne - In den Wirren Deiner Seele bist Du ganz allein
Im Labyrinth der Sinne - Nur wer beflugelt wird sich selbst des Ratsels Losung sein

Nur wer das Ziel kennt, erahnt einen Weg
Und der es erfand, halt Dein Schicksal in der Hand
Doch sollte es sich selbst erfinden, standig wachsen, vorwarts winden
Mu? es unendlich sein und Du fur Deine Ewigkeit allein

Irgendwer hat am Rad der Zeit gedreht
Und wie Du Dich auch hetzt, Du bist immer zu spat
Die Sinne gescharft und von Verzweiflung geplagt
Ein Verwirrspiel der Sinne, hast Dich selbst gejagt

Im Labyrinth der Sinne - In den Wirren Deiner Seele bist Du ganz allein
Im Labyrinth der Sinne - Nur wer beflugelt wird sich selbst des Ratsels Losung sein

Im Labyrinth der Sinne - In den Wirren Deiner Seele bist Du ganz allein
Im Labyrinth der Sinne - Nur wer beflugelt wird sich selbst des Ratsels Losung seinback to top
Niemals Ohne Dich
Ich hore Dein Lachen - da bleibe ich steh'n
Ich fuhl' Deinen Atem - doch ich kann niemanden seh'n
Ich spure Deine Hand - aber ich bin allein
Ich rieche Deinen Duft - und auch das kann nicht sein
Ganz deutlich vor mir - seh' ich Dein Gesicht
Ich will Dich umarmen - doch ich greife ins Nichts

Niemals ohne Dich
Niemals ohne Dich - wollt' ich sein
Niemals ohne Dich

Ich hor' Deine Stimme - ihren Widerhall
Ich kann sie nicht orten - sie ist uberall
Ich hab' eine Blume fur Dich gepfluckt
Ich wei? nicht, ob Du sie siehst, vielleicht sogar riechst
Ich fall' auf die Knie - ich bin so allein
Ich fang an zu weinen - so kalt ist der Stein

Niemals ohne Dich
Niemals ohne Dich - wollt' ich sein
Niemals ohne Dich

Ich hor Dein Lachen
Ich spur Deine Haut
Ich renne in die Nacht
Ich schrei' nach Dir
Verlier' den Verstand
Wie ein tollwutiges Tier

Niemals ohne Dich
Niemals ohne Dich - wollt' ich sein
Niemals ohne Dichback to top
Die Drohne
Schwerelos schwebt meine Seele,
In Metall liegt starr mein Haupt.
Ohne Korper regungslos
Wart ich auf die neue Haut.
Ich sehe Dich in Rasterzugen,
Gleite stumm an Dir herab.
Ich rieche Dich, kann Dich nicht fuhlen,
Nimm mich hoch, staub mich ab.

Ich will nicht viel!
Nur Deinen Korper Schlacht ich aus.
Ein altes Wrack
Braucht eine reine neue Seele!
Gib mir von Dir ein wenig ab.
Wenn meine Blicke Furchen ziehn
Auf Deinem Korper wirst Du gluhn.
Ich will auf Deiner Seite liegen,
Will dich die ganze Nacht regiern.

Aus andern Welten andern Zeiten
Bin ich hier um Dich zu hol'n
Erst wenn wir eins sind
Fliehen wir in eine neue Dimension.

Dich durchzucken meine Krafte,
Hull'n Dich in ein Schweigen ein.
Ohne einmal aufzuschrein,
Ruckst Du stumm zu mir heran.
Vom Schwei? getrankt druckt sich Dein Korper
Durch den Stoff, ich schau Dich an.
Du nimmst mich hoch, spurst, dass ich lebe
Leitest unsre Paarung ein.

Aus andern Welten andern Zeiten
Bin ich hier um Dich zu hol'n
Erst wenn wir eins sind
Fliehen wir in eine neue Dimension.

Implantierte geile Traume
Diebesgut aus Menschenhand
Deformierten fur uns beide
Einen Leib in Gold gestanzt.
Ich schleuse mich in Deine Sinne
Hauch Dich an - feucht und warm
Wir geh'n auf eine lange Reise
Mein Besuch war lang geplantback to top
Der Wachter
Der Wachter
Der Wachter

Bin nur der Pachter Deines edlen Leibes
Niemand kommt an mir vorbei
Bin kein Verachter des ach so holden Weibes
Mach den Weg niemals frei
Bin als Wachter immer auf dem Posten
Stehe hier vor Deiner Tur
Schau als Verfechter gen Westen und gen Osten
Wenn Du rufst bin ich bei Dir

Ich bin Dein Wachter und wache uber Dich
Bin ein Gerechter, kein schlechter sicherlich
Ich bin Dein Wachter und halte eisern Wacht
Bis das Gelachter verstummt ist in der Nacht
Ich geb acht!
Ich geb acht!

Und ein echter Huter folgt der Garde
Ist auf der Hut und stets bleibt er wach
Bin zwar kein Schachter doch die sechs Milliarden
Menschen halte ich in Schach
Zwei Geschlechter eines einz'gen Blutes -
Mein Schatten folgt Dir uberall
Ein geschwachter Wille voll des Mutes
Wie der eigne Widerhall

Ich bin Dein Wachter und wache uber Dich
Bin ein Gerechter, kein schlechter sicherlich
Ich bin Dein Wachter und halte eisern Wacht
Bis das Gelachter verstummt ist in der Nacht
Ich geb acht!
Ich geb acht!back to top
Dammerung
Die Dammerung, sie bricht herein
Als Dein Schatten mich beruhrt
Doch ich will so schwach nicht sein,
Dass Dein Atem mich verfuhrt

Dein Fluch darf keine Versuchung sein
Du ziehst mich nicht in Deinen Bann hinein
Ich werd' nicht mit den Wolfen heulen,
Nein, ich werd' kein Niemand sein
Ich tanze nicht an Deinen Ketten
Und ich werd' Dein Knecht nicht sein
Heuchelst Du, Du willst mich retten
Schrei ich in die Nacht hinein

Eiskalt ist die Trummerwelt
In der Du Dich gefangen haltst
Erkennst Du weder Freund noch Feind
Das Zwielicht hat sie langst vereint

Ich tanze nicht an Deinen Ketten
Und ich werd' Dein Knecht nicht sein
Heuchelst Du, Du willst mich retten
Schrei ich in die Nacht hineinback to top
Was Soll Der Teufel Im Paradies?
Wir hatten Treue uns geschworen- die Unendlichkeit geboren
Die Ewigkeit erlebt, sind durch den Himmel geschwebt

Doch aus uns sollte wohl nichts werden
Du im Himmel- ich auf Erden Voller Lust an Deinen Gaben
Wollt ich haben- wollt mich laben
Doch der Preis fur mein Vergehen- und das sollte ich bald sehen
Du bestraftest meinen Frevel mit Asche, Staub und Schwefel

Du hast mich verdammt und fur immer verbannt
Als wir nicht mehr was wir waren, lie? t Du mich zur Holle fahren

Hast mich aus deinem Reich verband und malst mich dennoch an die Wand

Doch was soll der Teufel im Paradies
Es gibt keinen Himmel
Jedes Herz ein Verlie?

Unsere Welt war nun entzweit
Und ich war noch nicht bereit
Zerbrochen der Bund zerrissen das Band
Zerschnitten von den Scherben in meiner Hand

Einst die Ewigkeit geschworen
Doch fur immer uns verloren
Konnen wir niemals mehr zusammen
Und trotzdem nicht allein, allein ohne den anderen von uns beiden sein

Egal wie ich mich winde - egal wie ich mich quale
Jeder von uns beiden will doch nur des anderen Seele

Hast mich aus deinem Reich verbannt und malst mich dennoch an einer Wand

Doch was soll der Teufel im Paradies
Es gibt keinen Himmel
Jedes Herz ein Verlie?

Wir hatten Treue uns geschworen- die Unendlichkeit geboren
Die Ewigkeit erlebt, sind durch den Himmel geschwebt
Doch aus uns sollte wohl nichts werden
Du im Himmel- ich auf Erden
Voller Lust an Deinen Gaben
Wollt ich haben- wollt mich laben

Doch was soll der Teufel im Paradies
Es gibt keinen Himmel
Jedes Herz ein Verlie?back to top
Gigolo
Sein Leben ist bestimmt
Vom Glanz der Frauenwelt
Vom schonen Schein und Sein
Vom Spiel und gro? en Geld

Er ist so sonderbar
So geheimnisvoll
Er redet nie zuviel
Und wei? immer was er will

Er ist ein Gigolo
Ein Mann von Welt
Es ist sein Lebensziel
Der den Frauen gefallt Ein Gigolo
Ein Mann von Welt
Die ganz besondere Art
Die den Frauen gefallt.

Er will alles oder nichts
Wenn er sich ergibt
Dass sie in vollen Zugen
Seinem Charme erliegt
Er geht nie zu weit
Wenn sie ihm verfallt
Die ganz besonderer Art,
Die den Frauen gefallt

Er ist ein Gigolo
Ein Mann von Welt
Es ist sein Lebensziel
Der den Frauen gefallt
Ein Gigolo
Ein Mann von Welt
Die ganz besondere Art
Die den Frauen gefallt.back to top
Ikarus
Flieg steig auf reite den Wind
Scheue Dich nicht wenn der Flug beginnt
Ikarus komm heb mit uns ab
Traum den Traum den die Sonne Dir nahm

Hoch hinaus benommen vom Ziel
Du liebtest den Sturm das gefahrliche Spiel
Halt nicht an zieh Deine Bahn
Die Sehnsucht verbrennt den phantastischen Wahn.

Wie ein Vogel seine Flugel
Breit' ich meine Arme aus
Lasse los von allen Dingen
Flieg mit mir wenn Du vertraust
Nichtig scheint was wichtig war
Flieg mit mir schau nicht zuruck
Gleite sacht durch warme
Lufte Was uns bleibt ist nur ein Stuck

Uferlos fuhl ich mich Sonne und Wind
In unserm Gesicht Grenzenlos der Himmel sich gibt
Nichtig und klein was unter uns liegt

Hoch hinaus benommen vom Ziel
Du liebtest den Sturm das gefahrliche Spiel
Halt nicht an zieh Deine Bahn
Die Sehnsucht verbrennt den phantastischen Wahn.

Wie ein Vogel seine Flugel
Breit' ich meine Arme aus
Lasse los von allen Dingen
Flieg mit mir wenn Du vertraust
Nichtig scheint was wichtig war
Flieg mit mir schau nicht zuruck
Gleite sacht durch warme Lufte
Was uns bleibt ist nur ein Stuckback to top
Gotterfunken
Ich bin ein Teil von jener Kraft,
Die Boses will und Gutes schafft.
Ich bin der Geist der stets verneint,
Der Boses will und Gutes meint.

Und das mit Recht, denn alles was entsteht
Ist wert, dass es zugrunde geht
Denn besser war's, dass nichts entstunde,
So ist denn alles was Ihr Sunde,
Zerstorung, kurz das Bose nennt,
Mein eigentliches Element.

Ich bin einTeil von jener Kraft,
Die Boses will und Gutes schafft.
Ich bin der Geist der stets verneint,
Der Boses will und Gutes meint.

Bescheidne Wahrheit sprech ich Euch,
Wenn sich der Mensch in seiner Narrenwelt
Gewohnlich fur ein ganzes halt.
Ich bin ein Teil des Teils, der anfangs alles war,
Ein Teil der Finsternis,
Die sich das Licht gebar

Ich bin einTeil von jener Kraft,
Die Boses will und Gutes schafft.
Ich bin der Geist der stets verneint,
Der Boses will und Gutes meint.

Ich will mich hier zu Deinem Dienst verbinden,
Auf deinen Wink nicht rasten und nicht ruh'n.
Wenn wir uns auf der andern Seite wiederfinden,
Sollt Du fur mich das gleich tun.back to top
Search lyrics archive:



All lyrics are property and copyright of their respective owners and are provided for educational purposes only. Rockmagic.net is a not-for-profit project. All advertising proceeds are used to maintain its servers.
Terms Of Use / Copyright Policy